„Jetzt zeige ich euch mal, was passiert, wenn ihr im Anschreiben den Namen der Personalchefin falsch geschrieben habt. Oder wenn euren Lebenslauf ein dicker Fettfleck ziert.“ Gerald Barth, Marketingleiter in der Volksbank Kraichgau, setzt sich lässig auf den Stuhl, mustert aufmerksam das fiktive Bewerbungsschreiben, runzelt dann verächtlich die Stirn – und wirft es in hohem Bogen in den Papierkorb. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10d folgen der Demonstration betroffen. Dass es „da draußen“ auf dem Arbeitsmarkt hart zugeht, wissen sie wohl. Doch dass die Personalmanagerin wegen eines kleinen Tippfehlers noch nicht einmal die Bewerbungsunterlagen anschauen würde, die man selbst in stundenlanger Arbeit erstellt hat? Gerald Barth fasst seine Lektion zusammen: „Merkt euch: Für einen ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.“

Eine solche Botschaft sitzt. Das weiß auch Lehrer Günter Pfisterer, am Ottheinrich-Gymnasium zuständig für die Berufsorientierung: „Informationen aus der Arbeitswelt müssen von Leuten aus der Arbeitswelt vermittelt werden. Das ist für die Schüler die authentischste und nachhaltigste Variante.“ Das gelte insbesondere für die zehnten Klassen, die kurz davor stehen, sich für ihr erstes Praktikum („BOGY“) zu bewerben. Doch woher kommen die Trainer? Hier sind Unternehmen gefragt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu diesem Zwecke fortbilden und in die Bildungseinrichtungen schicken.

Auch Gerald Barth war nicht das erste Mal am OHG. Seine praktischen Tipps zum Thema „Bewerbung“ für die Klasse 10d sind Teil einer jahrzehntelangen engen Zusammenarbeit zwischen dem Ottheinrich-Gymnasium Wiesloch und der Volksbank Kraichgau. Neben den Bewerbungstrainings in der Mittel- und Oberstufe hat das Unternehmen bereits Projekte oder schulische Veranstaltungen unterstützt, die nicht vom Schulträger abgedeckt werden konnten – so z.B. mehrere Begegnungen zwischen Gymnasiasten und dem Holocaust-Überlebenden Paul Niedermann im Rahmen des Geschichtsunterrichts.

Diese aktive, aber lose Verbindung wurde nun in der vergangenen Woche von beiden Seiten im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung besiegelt. Dr. Svenja Kuhfuß, Direktorin des OHG, und Andreas Böhler, Vorstandssprecher der Volksbank Kraichgau, unterzeichneten feierlich eine „Bildungspartnerschaft, welche die Schule in ihrer pädagogischen Arbeit durch erweiterte Realitätsbezüge unterstützt und für die Schülerinnen und Schüler die Berufsorientierung und Berufsvorbereitung verbessert.“

Die Kooperation, die mit ca. 5000 Euro dotiert ist, gilt zunächst einmal für drei Jahre. Von ihr profitieren soll nicht nur die Berufsorientierung am Gymnasium. Auch das Fach Wirtschaft, das ab dem Schuljahr 2016/17 dreistündig ab Klasse 8 eingeführt werden wird, ist auf derartige „erweiterte Realitätsbezüge“ geradezu angewiesen, soll es nicht nur im sprichwörtlichen Elfenbeinturm vermittelt werden. Was der Volksbank Kraichgau jedoch besonders am Herzen liegt, ist die Unterstützung von schulischen Projekten, die auf Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit setzen.

Die Schüler der 10d haben sich Gerald Barths Lektion zu Herzen genommen. „Ich habe sogar Bewerbungen für das BOGY-Praktikum erhalten,“ verrät Gerald Barth. „Und – mein Name war jedenfalls korrekt geschrieben.“

Volksbank Kraichgau
Dr. Svenja Kuhfuß, Direktorin des Ottheinrich-Gymnasiums, und Andreas Böhler, Vorstandssprecher der Volksbank Kraichgau, unterzeichneten vergangene Woche feierlich eine Bildungspartnerschaft zwischen ihren Häusern.

Datum der Unterzeichnung: 27.11.2014

 

Copyright © Ottheinrich-Gymnasium Wiesloch, Gymnasiumstr. 1-3, 69168 Wiesloch
Joomla templates by a4joomla (countryside3r-free) | Opensource CMS Joomla