Übersetzt bedeutet "Mediation" Vermittlung. Es ist somit ein strukturiertes freiwilliges Verfahren zur Konfliktlösung durch unparteiische Dritte, die von beiden Konfliktparteien akzeptiert werden. 

Die so genannten Mediatoren unterstützen die Parteien, eine für beide Seiten akzeptierte Lösung ihrer Probleme zu finden, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht.
Der Mediator trifft dabei keine eigenen Entscheidungen, sondern ist lediglich für das Verfahren verantwortlich. Das Ziel der Mediation ist die Lösung eines Konfliktes - möglichst durch den wechselseitigen Austausch über die Hintergründe und mit einer verbindlichen, in die Zukunft weisenden Vereinbarung der Teilnehmer. Dabei steht die Frage nach einer eventuellen Schuld nicht im Vordergrund.

Voraussetzungen für die Durchführung einer Mediation:

  • Freiwilligkeit - Alle Beteiligten einschließlich des Mediators können die Mediation jederzeit abbrechen. 
  • Verschwiegenheit - Der Mediator äußert sich außerhalb der Mediation nicht zu den Verfahrensinhalten.
  • Ergebnisoffenheit - Eine Mediation ist dann nicht möglich, wenn das Ergebnis bereits zu Beginn feststehen soll. Alle Konfliktparteien müssen mit einer gewissen Verhandlungsbereitschaft in die Mediation gehen. 
  • Allparteilichkeit - Der Mediator leitet die Mediation allparteilich bzw. allparteiisch, das heißt, er steht auf der Seite jedes Beteiligten. Diese Haltung geht deutlich über eine einfache Neutralität hinaus; die inhaltliche Neutralität des Mediators erstreckt sich nicht auf seine Stellung gegenüber den Konfliktparteien. So gleicht er beispielsweise ein Machtgefälle zwischen den Parteien aus, indem er vorübergehend als Sprachrohr der kommunikationsschwächeren Partei agiert.

Wann ist eine Mediation sinnvoll?

Eine Mediation ist sinnvoll, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • Das Problem kann nicht oder nur schlecht in direkten Gesprächen bzw. Verhandlungen gelöst werden oder befindet sich in einer Sackgasse. 
  • Die Konfliktparteien haben ein grundsätzliches Interesse an zukünftigen Beziehungen zueinander. 
  • Die Konfliktparteien sind grundsätzlich bereit, an der Konfliktlösung mitzuarbeiten. 
  • Die wichtigsten Konfliktparteien sind vertreten. 
  • Es bleibt genügend Zeit, um eine einvernehmliche Konfliktlösung gemeinsam zu erarbeiten, die von den Beteiligten akzeptiert wird.

Was passiert bei der Mediation?

Wenn beide Konfliktparteien bereit sind zu einer Mediation, werden sich die Mediatoren zunächst in Einzelgesprächen über die Position und Zielvorstellung der Parteien informieren.
Die Mediatoren arbeiten alleine oder im Team, hören sich die Anliegen der Parteien an, lassen sie ihre Gefühle ausdrücken und helfen bei der Klärung der Interessen.
Das geschieht in einer angenehmen Gesprächsatmosphäre, in der die Parteien respektvoll miteinander umgehen.
Durch gezieltes Nachfragen ermöglichen es die Mediatoren den Parteien, ihre Übereinstimmungen und Differenzen herauszuarbeiten und die eigenen Wünsche und Ziele zu formulieren.
Das Ziel ist eine gemeinsame, tragfähige Lösung, die die Parteien selbst finden, unterzeichnen und umsetzen. Dabei sollen die Interessen beider Parteien vertreten sein.

Wer kann sich an einen Mediator wenden?

Jeder Lehrer, jede Lehrerin, jeder Vater, jede Mutter, jeder Elternvertreter.

Für welche Art von Konflikten kann man sich an einen Mediator wenden?

Für jeden Konflikt, der im Schulalltag entsteht - zwischen Klassen und Lehrern, Eltern und Lehrern, zwischen einzelnen Schülern und Lehrern, zwischen Lehrerkollegen und innerhalb der Eltern einer Klasse. Natürlich können Sie auch auf uns zukommen, wenn Sie nur einen Rat suchen oder wenn Sie sich über die weitere Vorgehensweise bei einem Konflikt nicht sicher sind. Kein Problem ist "zu klein". Die grundlegende Aufgabe von uns Mediatoren ist die Beratung. Erst im zweiten Schritt folgt - wenn sinnvoll - das Vermittlungsgespräch.

Wer steht als Mediator zur Verfügung?

Der Mediatorenkreis besteht aus einer Gruppe von Eltern und Lehrer am OHG, die zu Mediatoren ausgebildet worden sind. Damit eine Mediation stattfinden kann, müssen immer beide Konfliktparteien dem Mediator bzw. Mediatorenteam zustimmen.

Weitere Informationen erhalten Sie von

Kerstin Busch (06224-82695, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)
Wolfgang Münzer (Tel. 06221-338491, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

oder dem Schulsekretariat (06222-92940)

Copyright © Ottheinrich-Gymnasium Wiesloch, Gymnasiumstr. 1-3, 69168 Wiesloch
Joomla templates by a4joomla (countryside3r-free) | Opensource CMS Joomla